News

News

 
IT Engineering News

Sie möchten aktuelle Informationen über unsere Softwareprodukte, Veranstaltungen und Messen erhalten? Dann melden Sie sich bei unserem Newsletter an.

01.08.2018 - Neue Ausichtung der iT Engineering GmbH für die digitale Transformation

Umfirmierung in iT Engineering Software Innovations GmbH  und Ausgründung der MES-Aktivitäten in die iT Engineering Manufacturing Solutions GmbH

Weiterlesen

Neue digitale Technologien verändern die Rahmenbedingungen im Maschinenbau und der produzierenden Industrie, bieten aber auch gleichzeitig höchst attraktive Chancen. Innovative Softwarelösungen sind der Schlüssel für die erfolgreiche Umsetzung zukünftiger Ideen. Wir spüren eine enorme Dynamik beim Einsatz moderner Softwaretechnologien.

Daher haben wir neben unserem bisherigen Leistungsportfolio unser Know-how und unsere Kapazität in den Bereichen IOT-/Kommunikations-Technologien, Edge-/Cloud Computing, Webanwendungen und Machine Learning erweitert.

Mit dieser neuen strategischen Ausrichtung und der Erfahrung aus hunderten von Entwicklungsprojekten sind wir der ideale Partner für die Entwicklung individueller Softwarelösungen im industriellen Umfeld.

Diesen noch innovativeren Anspruch bringen wir zukünftig auch durch unseren erweiterten Unternehmensnamen iT Engineering Software Innovations GmbH zum Ausdruck. In diesem Zuge haben wir auch unser Corporate Design angepasst.

Gleichzeitig konzentriert sich unser Geschäftsbereich für MES-Lösungen ab 01. August 2018 in der neu gegründeten iT Engineering Manufacturing Solutions GmbH auf die Entwicklung von Standardlösungen von Produktionssoftware.

Beide Gesellschaften werden auch zukünftig in bewährter Weise von den bisherigen Geschäftsführern Harald Kimmerle und Wolfram Schäfer geführt. Damit sind wir für die Zukunft bestens aufgestellt die vielfältigen Projekte für die digitale Transformation in der Industrie umzusetzen.

Wir danken unseren Kunden für ihr bisheriges Vertrauen und freuen uns auf eine weiterhin sehr gute Zusammenarbeit mit unseren bestehenden und neuen Kunden.

it_engineering_firmenaufteilung

09.06. und 10.06.2018 - Leistungsschau im Pavillon, Pliezhausen

Handwerk, Handel und Gewerbe präsentieren ihre Dienstleistungen

Weiterlesen

Das Gelände rund um das Schulzentrum in Pliezhausen wird am Samstag (11-19 Uhr) und Sonntag (11-18 Uhr), 9. und 10. Juni, zum großen Schaufenster für die örtlichen Betriebe. 40 Unternehmen aus Handwerk, Handel, Dienstleistungen und Industrie wollen den Besuchern zeigen, was sie in ihrem jeweiligen Geschäftsfeld alles zu bieten haben.

Als Aussteller präsentiert iT Engineering GmbH anhand des Industrie 4.0-Demonstrators seine Dienstleistungen und Produkte. Auf der Leistungsschau erfahren Sie, wie mittels innovativer Software intelligente, zukunftsfähige Maschinen geschaffen und klug vernetzt werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

09.10. bis 12.10.2017 - Fachmesse Motek 2017, Stuttgart

Maschinen für Industrie 4.0 perfekt orchestriert - durch Software

Weiterlesen

Auf der Motek 2017 in Stuttgart präsentiert iT Engineering in Kooperation mit dem Landesnetzwerk Mechatronik BW und weiteren 18 Teilnehmern die „Arena of Integration 2017“.

Die „Arena of Integration 2017“ zeigt eindrucksvoll eine digitalisierte und vernetzte Produktion: Maschinen einzelner Hersteller sind in einer großen Anlage vernetzt, kommunizieren miteinander und reagieren auf unterschiedliche Szenarien. Für ein zu personalisierendes Werkstück, dass mehrere Stationen durchläuft, werden unter Industrie 4.0-Aspekten alle fertigungsrelevanten Daten entlang der Wertschöpfungskette automatisiert erfasst und ausgewertet. Der aktuelle Zustand des Werkstücks sowie seine Historie sind zu jeder Zeit sichtbar und zurückzuverfolgen. Ein orchestriertes Gesamtsystem, das iT Engineering über OPC-UA-Schnittstellen mit einem Edge-Controller und einer Cloud-Plattform vernetzt hat. Die Echtzeit-Kommunikation und die Flexibilität durch die Skalierbarkeit dieser Lösung verschaffen dabei enorme Vorteile.

Sie möchten für Ihre Maschinen die Vorteile durch Digitalisierung und Vernetzung nutzen oder brauchen kompatible Schnittstellen? Sie beschäftigen sich bereits mit Industrie 4.0 und suchen nach Lösungen, die auch für Sie umsetzbar sind?

Mit unserer Software-Lösung haben wir alle Teilnehmer der Arena of Integration 2017 optimal aufeinander abgestimmt. Wir zeigen Ihnen, wie auch Ihre Maschinen perfekt orchestriert werden können. Denn Software gibt den Takt vor und ist der entscheidende Schlüssel zu Industrie 4.0.

Informieren Sie sich auf unserem Messestand (Halle 8, Stand 8525). Lassen Sie sich eine Taschenlampe mit Ihrem Namen als Ihr persönliches Geschenk live produzieren.

Wir freuen uns auf Sie!

P.S.: Besuchen Sie uns: Direkt auf unserem Messestand bieten wir Ihnen eine Vielfalt interessanter Fachvorträge.

Mehr Informationen zur Fachmesse Motek 2017 finden Sie unter www.motek-messe.de!

11.05.2017 - Vortrags-Veranstaltung "Cloud-Technologien im industriellen Umfeld", Pliezhausen

Skalierbare Lösungen von der Individualfertigung bis zur Großserie

Weiterlesen

Wir möchten Sie recht herzlich zu unserer Vortrags-Veranstaltung „Cloud-Technologien im industriellen Umfeld“ am 11. Mai 2017 in Pliezhausen einladen.

Auftakt der Veranstaltung bildet die Vorstellung einer konkreten Lösung zur automati­sierten Fertigung individueller Produkte mit Losgröße 1. Auf einer Cloud-Plattform können Kunden individuell die Geometrie Ihrer gewünschten Produkte gestalten und diese direkt über ein Expertensystem als Auftrag auf einer Wasserstrahlschneidanla­ge einlasten. Das Beispiel zeigt anschaulich die Anbindung einer Maschinensteuerung mit einer Cloud-Lösung und den damit verbundenen Vorteilen.

Darüber hinaus freuen wir uns auf Beiträge von:

  • Herrn Matthias E. Dietel, Leiter Technical Sales der IBM Software Group
  • Herrn Dr. Christian Schlögel, CTO der KUKA AG
  • Herrn Dipl.-Ing. Günther Hardock, Geschäftsführer Liebherr-Werk Biberach GmbH

zum Thema Cloud-Plattformen im industriellen Umfeld und Industrie 4.0.

Abschluss der Veranstaltung bildet eine Diskussionsrunde mit allen Referenten zu Einsatz, Nutzen und Risiken von Cloud-Technologien im Kontext von Industrie 4.0.

Die kostenfreie Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Landesnetzwerk Mechat­ronik BW und der Hochschule Darmstadt

  • am 11. Mai 2017 von 14:00 - 18:00 Uhr
  • bei iT Engineering GmbH, Jusistraße 4, 72124 Pliezhausen

statt.

Anmeldung: Sie können sich bis zum 09. Mai 2017 per E-Mail unter moehler@ite-web.de anmelden.

Freuen Sie sich auf einen Nachmittag mit interessanten Vorträgen und Diskussionen sowie der Möglichkeit mit anderen Fachleuten ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

28.03. bis 30.03.2017 - Automatisierungstreff, Marktplatz Industrie 4.0, Kongresshalle Böblingen

iT Engineering präsentiert sein "Factory2Cloud" -Framework für individuelle Industrie 4.0-Lösungen

Weiterlesen

„Factory2Cloud“ von iT Engineering ist ein Framework mit dem schnell und kostengünstig individuelle Industrie 4.0-Lösungen für neue Geschäftsmodelle in einem heterogenen Umfeld von Maschinen, Aktoren, Sensoren und sonstiger Systeme realisiert werden können.

Mit „Factory2Cloud“ können verschiedenste Geräte/Maschinen unterschiedlichster Hersteller sowohl untereinander, als auch mit übergeordneten Systemen (ERP, MES, etc.) und einer Cloud-Plattform kommunizieren. Durch den Einsatz von Kommunikationsstandards wie OPC UA, MQTT und einer Einbettung in das Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) wird zwischen Maschinen, cyber-physischen Systemen sowie einzelner Teilnehmer im Fabrikumfeld eine „quasi-semantische“ Kommunikation ermöglicht. Die bidirektionale Kommunikation zwischen Menschen, Maschinen und Systemen sichert den Austausch von Informationen in Echtzeit. Die Cloud-Anbindung sorgt für eine nahezu unbegrenzte Skalierbarkeit, Pay per Use-Möglichkeiten und Mandantenfähigkeit.

Auf dem Marktplatz Industrie 4.0 demonstriert iT Engineering, anhand zweier Pick-and-Place-Roboter, wie mit dem „Factory2Cloud“-Framework individuelle Anforderungen für Industrie 4.0-Lösungen erfüllt und umgesetzt werden können.

Beide Roboter, sowohl virtuell als auch real, mit jeweils unterschiedlicher Kinematik, Steuerung und SPS-Software, sind an eine „serverless Cloud-Plattform“ angebunden und führen Pick-and Place-Befehle aus. Das User-Interface wird über eine App auf einem Android-Tablet visualisiert. Die zentrale Intelligenz, Logik, Koordination und Ansteuerung beider Roboter ist in der „serverless Cloud-Plattform“ realisiert. Indem Menschen, Maschinen und Systeme miteinander kommunizieren wird die Wettbewerbsfähigkeit verbessert und neue Geschäftsmodelle können realisiert werden.

Besuchen Sie uns auf dem Automatisierungstreff 2017 in Böblingen. Wir informieren Sie gerne.

Mehr Informationen zum Automatisierungstreff 2017 finden Sie unter www.automatisierungstreff.com.

 

07.03.2017: Produktbericht auf all-electronics.de

Für eine "quasi-semantische" Kommunikation / Pick-and-Place-Roboter über die Cloud steuern ...

16.03. bis 17.03.2017 - Der erste Dreiländerkongress "Maschinenbau vorausgeDACHt - die Zukunft der Vernetzung", Salzburg

iT Engineering zeigt, wie neue Industrie 4.0-Geschäftsmodelle im Zeitalter der Digitalisierung realisiert werden können ...

Weiterlesen

Erstmals laden drei große Maschinenbauverbände (VDMA, Fachverband Metalltechnische Industrie, Swissmem) zusammen mit der Fachzeitschrift Produktion zum Dreiländerkongress „Maschinenbau vorausgeDACHt – die Zukunft der Vernetzung“ in Salzburg, länderübergreifend ein.

Die Digitalisierung der Produktion muss sich rechnen – für Sie und für Ihre Kunden. Wie sieht das Geschäftsmodell Industrie 4.0 für Ihren Betrieb aus? Im modernen interaktiven Dialog, mit Fachvorträgen und individuellen Sessions wird gezeigt, wie sich die Schätze der Digitalisierung heben lassen. Die zentralen Aspekte der Chancen und Risiken von Industrie 4.0 werden beleuchtet. Welches Potenzial steckt in Ihren Mitarbeitern? Was erwarten Ihre Kunden? Wie wird die Industrie von morgen finanziert?

Auf der begleitenden Fachausstellung zeigt iT Engineering wie mit dem „Factory2Cloud“-Framework schnell und kostengünstig neue Industrie 4.0-Geschäftsmodelle in einem heterogenen Umfeld von Maschinen, Aktoren, Sensoren und sonstiger Systeme realisiert werden können.

Besuchen Sie uns auf dem Dreiländerkongress in Salzburg. Wir informieren Sie gerne!

Mehr Informationen zum Dreiländerkongress „Maschinenbau vorausgeDACHt – die Zukunft der Vernetzung“ finden Sie unter www.maschinenbauvorausgedacht.eu.

iT Engineering auf der SPS IPC Drives 2016 in Nürnberg

Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserem Messestand!

Weiterlesen

Wir möchten uns herzlich für die zahlreichen Besucher unseres Messestandes und die geführten informativen Gespräche auf der SPS IPC Drives 2016 in Nürnberg bedanken. Wir hoffen, dass Ihr Messebesuch für Sie ebenso interessant und erfolgreich war wie für uns.

Sollten Sie keine Gelegenheit für einen Messebesuch gehabt haben, sprechen Sie uns an. Wir informieren Sie gerne über unsere Messe-Highlights und vereinbaren einen Termin mit Ihnen.

30.11.2016 – Podiumsdiskussion "Unternehmer im Dialog", SkyLoop Ernst & Young GmbH in Stuttgart

Industrie 4.0: Einblicke, Strategien, Innovationen

Weiterlesen

Im SkyLoop EY in Stuttgart, bei der Veranstaltung „Unternehmer im Dialog“, diskutierten Ralf W. Dieter, Vorstand und Vorsitzender der Dürr Aktiengesellschaft (Maschinen- und Anlagenbau), Dr. Louis Schneider, geschäftsführender Gesellschafter der Schneider Form GmbH (Formenbau) und Wolfram Schäfer, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der iT Engineering GmbH (Softwareentwicklung) über die Aspekte der digitalen Revolution sowie über allgemeine Trends und Herausforderungen der mittelständischen Wirtschaft Baden-Württembergs. Innerhalb dieser Podiumsdiskussion wurden die Chancen und Perspektiven von Industrie 4.0 näher beleuchtet und an Fallbeispielen konkretisiert.

Die 4. Industrielle Revolution verändert nachhaltig die Art und Weise, wie zukünftig produziert und gearbeitet wird. Aus technischer Sicht sind intelligente, digital vernetzte Systeme, die eine weitgehend selbstorganisierte Produktion, eine Kommunikation und Kooperation zwischen Menschen, Anlagen, Logistik und Produkten ermöglichen. An deren Ende stehen maßgeschneiderte Produkte, eine Produktionskostensenkung und eine Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette.

22.11. bis 24.11.2016 – Fachmesse SPS IPC Drives in Nürnberg

Digitalisierung4u - Erleben Sie, wie Industrie 4.0 gelingt!

Weiterlesen

Bei Industrie 4.0 geht es um das kluge Zusammenspiel „intelligenter Maschinen“ in einer „vernetzten Produktion“. Für Sie ergeben sich daraus viele Herausforderungen, aber auch ganz neue Chancen.

Auf der SPS IPC Drives in Nürnberg, zeigen wir Ihnen live mit unserem Messe-Demonstrator, wie Sie mit innovativen Technologien Ihre Industrie 4.0-Lösung gestalten können:

  • Serverless Cloud-Computing
  • Amazon Web Services (AWS)
  • Internet of Things IoT-/M2M-Communication mit OPC UA, MQTT und AMQP
  • Beckhoff TwinCAT 3.1
  • CODESYS V3
  • Virtuelle Inbetriebnahme mit ISG virtuos

Besuchen Sie uns auf der SPS IPC Drives in Halle 6, Stand-Nr. 129. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Technologien Ihre Industrie 4.0-Lösung gelingt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mehr Informationen zur SPS IPC Drives 2016 finden Sie unter www.mesago.de.

13.07.2016 – VDMA-Veranstaltung "Moderne Softwareentwicklung im Zeitalter der Digitalisierung"

Workshop: Ganzheitliche, produktorientierte SCRUM Simulation mit LEGO Steinen

Weiterlesen

Am 13.07.2016 findet die VDMA-Veranstaltung „Moderne Softwareentwicklung im Zeitalter der Digitalisierung“ in Frankfurt statt. Dort werden die wesentlichen Aspekte der agilen Softwareentwicklung sowie deren Erfolgsfaktoren näher beleuchtet.

In einem Workshop demonstriert Wolfram Schäfer, Geschäftsführer von iT Engineering, anhand einer ganzheitlichen, produktorientierten SCRUM Simulation mit LEGO Steinen, dass Kommunikation zwischen den Teams, innerhalb des Teams und nicht zuletzt mit dem Product Owner wichtig ist. Darüber hinaus wird gezeigt, was es bedeutet „timeboxed“ zu arbeiten, wie man sich fühlt, etwas nicht fertig zu bekommen bzw. wenn der Product Owner etwas nicht abnimmt.

Mehr Informationen zur VDMA-Veranstaltung finden Sie hier.

25.04. bis 29.04.2016 – Hannover Messe

Software-Lösungen für Ihr Industrie 4.0 Projekt!

Weiterlesen

Ganz unter dem Motto „Software – der Schlüssel zu Ihrem Industrie 4.0 Projekt“ präsentiert sich iT Engineering vom 25.-29. April 2016 auf der Hannover Messe.

Bei Industrie 4.0 geht es um das kluge Zusammenspiel „intelligenter Maschinen“ in einer „vernetzten Produktion“. Daraus ergeben sich viele Herausforderungen, aber auch ganz neue Chancen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Industrie 4.0 in Ihren Maschinen, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen umsetzen können. Als vom VDMA qualifizierter Trainer coachen wir Sie in einem Workshop beim Erkennen Ihrer Industrie 4.0 Kompetenzen und Stärken, sowie beim Entwickeln von individuellen Konzepten und Lösungen.

Nutzen Sie die Potenziale durch Industrie 4.0 für Ihren Geschäftserfolg. Für die Umsetzung der erforderlichen Software-Lösung bieten wir Ihnen unsere Beratung, Know-how und Kapazitäten.

Besuchen Sie uns auf der Hannover Messe auf dem Stand der Allianz Industrie 4.0 in Halle 7, Stand D34.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mehr Informationen zur Hannover Messe finden Sie unter www.hannovermesse.de.

14.04.2016 – TIC Career Day Hochschule Reutlingen

iT Engineering nimmt am TIC Career Day teil!

Weiterlesen

Am 14. April 2016 findet der TIC Career Day, der Fakultäten Technik, Informatik und Angewandte Chemie, an der Hochschule in Reutlingen statt.

Am TIC Career Day haben Sie die Möglichkeit einen ersten Eindruck von iT Engineering als Arbeitgeber zu bekommen. Wir informieren Sie über unsere vielfältigen Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten und freuen uns darauf mehr über Ihre beruflichen Ziele zu erfahren.

Wir möchten Sie herzlich auf unseren Messestand einladen und freuen uns auf die spannenden Gespräche!

logo_tic

19.02.2016 - iT Engineering als "Ort für Industrie 4.0" ausgezeichnet

Intelligente Maschinen und eine vernetzte Produktion

Weiterlesen

Im Rahmen der Initiative „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ wurde am 19. Februar die iT Engineering GmbH ausgezeichnet. Staatssekretär Peter Hofelich prämierte im Stuttgarter Schloss 20 Unternehmen, die Produktions- und Wertschöpfungsprozesse praxisnah intelligent vernetzen und damit einen wertvollen Beitrag zur Digitalisierung leisten.

Als einer von „100 Orten für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ überzeugte die iT Engineering GmbH die Fachjury in der Kategorie „Neue Software/Vernetzungslösung“. Das Unternehmen entwickelt zum einen Software für intelligente Maschinen und bietet zum anderen mit der MES-Software EMC eine innovative Lösung zur vernetzten Produktion. Wolfram Schäfer, Geschäftsführer von iT Engineering: „Software ist der Motor für Industrie 4.0. Mit unseren Schlüsselkompetenzen für den Maschinenbau und die Industrieautomation zur bidirektionalen Kommunikation zwischen Maschinen und Systemen fördern wir die Digitalisierung von Fertigungsunternehmen.“

Die MES-Software EMC ist als Branchenstandard in der Draht- und Umformtechnik etabliert. Harald Kimmerle, Geschäftsführer von iT Engineering: „Wir unterstützen Betriebe bei der intelligenten Verknüpfung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen, um die Produktivität weiter zu steigern. Dazu haben wir neue Module entwickelt, die beispielsweise ermöglichen, über mobile Endgeräte auf Maschinendaten zuzugreifen.“ Die Juroren der „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ überzeugte vor allem der hohe Innovationsgrad in Engineering und Produktionssoftware sowie die konkrete Praxisrelevanz für Industrie 4.0.

Staatssekretär Peter Hofelich würdigte Baden-Württemberg als starken Innovations- und Wirtschaftsstandort. Alle prämierten Unternehmen zeigten, „wie durch den Einsatz von neuen Technologien die Unternehmen fit für die digitale Zukunft gemacht werden können.“ Dr. Dietrich Birk, Geschäftsführer des VDMA-Landesverbands Baden-Württemberg, ergänzte: „Die heute vorgestellten Lösungen illustrieren, wie eine pragmatische Umsetzung von Industrie 4.0 gelingen kann.“

24.11. bis 26.11.2015 – Fachmesse SPS IPC Drives in Nürnberg

Besuchen Sie iT Engineering auf der SPS IPC Drives 2015 in Halle 6, Stand 129.

Weiterlesen

iT Engineering ist Aussteller auf der Fachmesse SPS IPC Drives 2015 in Nürnberg. Dabei kommen auf der Fachmesse zum Thema Automatisierung sowohl die Software-Entwicklung (C++, C#, Java, IEC 61131, SPS, CNC …) für Maschinen als auch die MES-Software EMC für das Fertigungsmanagement zum Tragen.

iT Engineering präsentiert auf der SPS IPC Drives 2015, wie individuelle Software-Lösungen in den Bereichen Maschinenbau und Industrieautomation durch gezieltes methodisches Vorgehen und den Einsatz der „Virtuellen Inbetriebnahme“ effizienter realisiert werden können.

Als Anbieter einer MES-Software EMC zur Effizienzsteigerung der Fertigung sind wir auch mit der Vernetzung der Produktion vertraut. In Kombination sind diese beiden Bereiche entscheidende Schlüsselkompetenzen, auch wenn es um Projekte im Sinne von Industrie 4.0 geht. Wir zeigen Ihnen welche neue Herausforderungen und Wettbewerbsvorteile sich für Ihr Unternehmen mit Industrie 4.0 ergeben können.

Besuchen Sie unseren Messestand in Halle 6, Stand 129.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mehr Informationen zur SPS IPC Drives 2015 finden Sie unter www.mesago.de.

09.06. bis 10.06.2015 – all about automation friedrichshafen

Die Automatisierungsmesse für Anwender in der internationalen Bodenseeregion.

Weiterlesen

iT Engineering präsentiert auf der Automatisierungsmesse all about automation 2015 in Friedrichshafen, wie individuelle Softwarelösungen im Maschinenbau und in der Industrieautomation durch agile Software-Entwicklung und dem Einsatz der „Virtuellen Inbetriebnahme“ effizienter realisiert werden können.

Software-Entwicklung: Agil. Individuell. Zuverlässig.
Wir entwickeln individuelle, plattformunabhängige Software für elektronisch gesteuerte Maschinen auf PC- und Echtzeitbetriebssystemen in C++, C#, Java inklusive der Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI). Entsprechend IEC 61131-3 sorgen wir für eine wiederverwendbare und erweiterbare Steuerungssoftware für Ihre Maschinen. Mit agiler Software-Entwicklung und flexiblen Kapazitäten unterstützen wir Sie aktiv dabei, den kurzfristigen Kundenanforderungen und Ihren langfristigen Entwicklungszielen gerecht zu werden. Wir begleiten Sie über den gesamten Software-Entwicklungsprozess von der Idee bis hin zu Inbetriebnahme bei Ihrem Kunden.

Inbetriebnahmezeit verkürzen und Software-Qualität erhöhen
Mit dem leistungsfähigen Engineering-Tool „ISG-virtuos“ erstellen wir für Sie ein virtuelles, realistisches Modell Ihrer Maschine. Damit werden im Rahmen der Software-Entwicklung alle Funktionstests in Echtzeit simuliert und anschaulich in 3D visualisiert. Die Software-Qualität wird deutlich verbessert und die Inbetriebnahmezeit um bis zu 80 % reduziert.

Besuchen Sie unseren Messestand in Halle A2, Stand 129!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

aaaf15-logo

23.04.2015 – TIC Career Day Hochschule Reutlingen

TIC Career Day 2015 Hochschule Reutlingen.

Weiterlesen

Am 23. April 2015 findet der TIC Career Day, der Fakultäten Technik, Informatik und Angewandte Chemie, an der Hochschule in Reutlingen statt.

iT Engineering nimmt am TIC Career Day teil!
Am TIC Career Day haben Sie die Möglichkeit einen ersten Eindruck von iT Engineering als Arbeitgeber zu bekommen. Wir informieren Sie über unsere vielfältigen Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten und freuen uns darauf mehr über Ihre beruflichen Ziele zu erfahren.

Wir möchten Sie herzlich auf unseren Messestand einladen und freuen uns auf die spannenden Gespräche!

logo_tic

25.11. bis 27.11.2014 – Fachmesse SPS IPC Drives

Die SPS IPC Drives ist Europas führende Fachmesse für elektrische Automatisierung.

Weiterlesen

iT Engineering ist Aussteller auf der Fachmesse SPS IPC Drives 2014 in Nürnberg. Dabei kommen auf der Fachmesse zum Thema Automatisierung sowohl die Softwareentwicklung als auch die MES-Software EMC zum Tragen.

Individuelle Softwarelösungen für den Maschinenbau und die Industrieautomation
iT Engineering präsentiert Ihnen, wie individuelle Softwarelösungen in den Bereichen Maschinenbau und Industrieautomation durch gezieltes methodisches Vorgehen und den Einsatz der "Virtuellen Inbetriebnahme" effizienter realisiert werden können.

Wir unterstützen Sie bei der Durchführung komplexer Software-Projekte von der Konzeption, über die Softwareentwicklung bis zur Inbetriebnahme der Anlage. Dabei greifen wir auf unsere langjährige Erfahrung in der agilen Softwareentwicklung zurück und sichern dadurch die Qualität für den gesamten Softwareentwicklungsprozess. In allen Aspekten der Softwareentwicklung berücksichtigen wir Ansätze im Sinne von Industrie 4.0 und beziehen Themen wie das Variantenmanagement von Softwareproduktlinien oder den Einsatz von Smart Devices mit ein.

Virtuelle Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen mit ISG-virtuos
Wir zeigen Ihnen wie Sie dank der Engineering-Software ISG-virtuos durch „Virtuelle Inbetriebnahme“ von Maschinen und Anlagen, kostensparend, risikominimierend und schneller mit Ihren Maschinen am Markt sein werden. Ohne real existierende Maschine entwickeln wir unter realistischen Bedingungen anhand eines virtuellen Modells Ihrer Maschine die komplette Steuerungssoftware!

Besuchen Sie unseren Messestand in Halle 6, Standnr. 129!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

logo_sps

Software-Entwicklung: Agil zum Ziel

Die Mitarbeiter von iT Engineering begrüßten die Einführung der Scrum-Methode sehr, da sie damit Termine besser planen und einhalten können.

Weiterlesen

Die agile Software-Entwicklung reagiert vergleichsweise schnell auf neue Anforderungen. Die kurzen, sich abwechselnden Planungs- und Entwicklungszyklen ermöglichen es, dass Änderungen direkt in den Entwicklungsprozess einfließen.

Mit Scrum Termine einhalten
Da die Software bei Maschinenbau-Projekten oft sehr spät entwickelt wird, und relativ oft von Konzeptänderungen betroffen ist, entwickelt iT Engineering seit 2008 Programme agil nach der Scrum-Methode. Heute stehen die sogenannten User Stories im Mittelpunkt. Sie beschreiben eine Funktionalität aus Sicht des Anwenders und lassen den Entwicklern dabei Gestaltungsspielraum. Hierbei wird nicht der zeitliche Aufwand, sondern die Komplexität einer Aufgabe in Story Points relativ zu einer „Referenzaufgabe“ bewertet. Ein Review am Ende des Sprints klärt, ob das Team die Aufgabe komplett gelöst und alle Anforderungen erfüllt hat.

Vorteile mit Scrum:

  • Kundennah: Der Kunde hat stets den Überblick über den Projektstatus, weil er eng eingebunden ist.
  • Flexibel agieren: Änderungswünsche fließen in der Entwicklungsphase sehr schnell in den Prozess mit ein.
  • Kleine Pakete, geringes Risiko: Die agile Methode geht in kleinen Arbeitsschritten vor und minimiert dadurch das Risiko, falls eine Umsetzung nicht klappen sollte.
  • Realistische Liefertermine: Terminzusagen sind bei der agilen Software-Entwicklung wesentlich solider.

Beweglich entwickeln

Agiles Engineering von Software und Mechatronik

Weiterlesen

Die Mechatronik erfordert ein Umdenken in der Systementwicklung. Durch eine steigende Bedeutung von Software in den Produkten und weiteren Anforderungen findet ein allgemeiner Umbruch in der Produktentwicklung statt. Existierende Prozesse werden in agile Methoden umstrukturiert. Eine Umstrukturierung, die sich auszahlt.

Zahlreiche Erfolge in der Softwareentwicklung zeigen, dass die agile Methode, insbesondere Scrum, auch ein Erfolg für die Softwareentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau sein kann. Dabei wird das klare Ziel verfolgt, potenziell auslieferbare Produkte zu entwickeln und regelmäßig Anpassungen vornehmen zu können.

ke NEXT hakt bei Wolfram Schäfer, Geschäftsführer von iT Engineering nach. Den kompletten Beitrag können Sie als PDF downloaden.

iT Engineering fördert Südafrika-Schüleraustausch

BZN-Gymnasium & Deutsche Schule in Südafrika feiern 10-jähriges Jubiläum

Weiterlesen

Seit 10 Jahren besteht eine starke Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium im Bildungszentrum Nord und der Deutschen Schule Hermannsburg/Südafrika in der Provinz KwaZulu-Natal. Jedes Jahr findet ein Schüleraustausch zwischen den beiden Schulen mit rund 21 Schülern aus den Klassen 9 und 10 statt.

Innerhalb des 4 wöchigen Besuchs in Südafrika nehmen die Schüler mit ihren Partnern im Internat am Unterricht teil und lernen in unterschiedlichen Exkursionen Land, Kultur und Leute kennen. In den einheimischen Familien erleben die Schüler die südafrikanische Gesellschaft mit all ihren facettenreichen Aspekten. Analog verbringen die Schüler aus Südafrika ihren Besuch in Deutschland.

Um dem 10. Schüleraustausch eine besondere Bedeutung zu verleihen, pflanzten die Schüler gemeinsam einen Partnerschaftsbaum auf dem Schulgelände in Südafrika. Dabei sollen die Wurzeln für ein weiteres Bestehen der guten deutsch-südafrikanischen Beziehung stehen. Für diesen speziellen Anlass spendierte iT Engineering Polo-Shirts für die Schüler.

afrika_logo

Forum Innovationspraxis

 AGILE METHODEN, Scrum & Co

Weiterlesen

„Innovation & Best Practice“

Die IHK-Gruppe “Innovation & Best Practice” richtet sich an Entwickler aus den Bereichen Software- und Systemengineering. Bei den regelmäßigen Treffen tauschen sich die Teilnehmer über Methoden wie beispielsweise Scrum und Themen, wie Varianten-/Versionsmanagement, Usability Engineering, Systemengineering und Software-Patentierung aus.

Agile Softwareentwicklung mit Scrum
Wolfram Schäfer von iT Engineering wendet bereits seit einigen Jahren erfolgreich das Vorgehensmodell Scrum in seinem Unternehmen an. Mit diesem intelligenten Vorgehensmodell werden konsequent die Prinzipien der agilen Softwareentwicklung  in die Tat umgesetzt. Innerhalb der IHK-Gruppe „Innovation & Best Practice“ berichtet er über seine gesammelten Erfahrungen in der Praxis.

 1. Veranstaltung „Innovation & Best Practice“
Thema: AGILE METHODEN
Wann: am 04.04.2014 von 9 bis 14 Uhr
Wo: in der IHK Reutlingen im Haus der Wirtschaft

2. Veranstaltung „Innovation & Best Practice“
Thema: AGILE METHODEN, Scrum & Co.
Wann: am 03.06.2014 von 9 bis 14 Uhr
Wo: in der IHK Reutlingen im Haus der Wirtschaft

Innovationstage Zollernalb vom 3. bis 9. Juli 2014

Produktionstechnik und Industrie 4.0

Weiterlesen

Das Netzwerk F&E der IHK Reutlingen organisiert seit acht Jahren die Innovationstage in den drei Landkreisen Reutlingen, Tübingen und Zollernalb. Im Mittelpunkt der „Innovationstage Zollernalb 2014“ stehen die Produktionstechnik und Industrie 4.0.

Rüstzeit, Planung und Auslastungsgrad von Maschinen sind dominierende Kostenfaktoren, die mittels neuer Ansätze reduziert werden können. Was steckt hinter Industrie 4.0? Wolfram Schäfer wird dieses Thema gemeinsam mit weiteren Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft am 3. Juli 2014 im Rahmen der SPS 4.0 Veranstaltung näher beleuchten.

Innovationstage Zollernalb 2014
Thema: SPS 4.0
Wann: am 3. Juli 2014 von 9 – 12 Uhr
Wo: Epis Automation GmbH & Co. KG, Lautlinger Straße 159, 72458 Albstadt

IHK-Netzwerk Innovationsexperten

Immer auf dem aktuellen Stand

Weiterlesen

Das IHK-Netzwerk „Innovationsexperten“ bringt in seinen monatlichen Early-Bird Frühstückveranstaltungen Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Unternehmer und Forscher treffen sich um Kontakte zu knüpfen und sich über technische Neuerungen, Forschungsthemen und Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.

Early-Bird Frühstück "Embedded systems"

Im Rahmen des Early-Bird Frühstücks „Embedded systems“ am 11.02.2014 berichtete Netzwerkmitglied und Innovationsexperte Wolfram Schäfer von der iT Engineering GmbH über die „Schnittstellen zwischen Mechanik & IT“ sowie deren Auswirkungen auf die Softwareentwicklung und -qualität.

Landesnetzwerk Mechatronik BW und iT Engineering luden zum Innovation.Day ein

Innovation.Day Nachbericht

Weiterlesen

Industrie 4.0: Praxisbeispiele für Fertigungsunternehmen

Rund 80 Teilnehmer besuchten den ersten Innovation.Day des Landesnetzwerks Mechatronik BW am 22. Oktober 2013 in Pliezhausen. In den Räumen von iT Engineering diskutierten sie über das Thema „Industrie 4.0. Intelligente Maschinen – vernetzte Produktion“. Das Fazit aus Sicht der Mechatronik: Um Webtechnologien in der Fertigung nutzbar zu machen, müssen Ingenieure und Softwareentwickler an einem Strang ziehen. Ein Werkzeugträger, der das Frässtück selbstständig dreht, eine Tracking-App, aktuelle Kennzahlen auf dem mobilen Endgerät oder Smart Grids in den Maschinen: Auf dem ersten Innovation.Day des Landesnetzwerks Mechatronik BW wurde an zahlreichen Beispielen erläutert, wie Software und Webanwendungen bereits heute Maschinen intelligenter machen. Die „Umgebungsintelligenz“, so Andreas Bildstein vom Fraunhofer IPA, werde mit Initiativen wie der Manufacturing Cloud „Virtual Fort Knox“ geschaffen. Über die nach höchsten Standards gesicherte virtuelle Plattform können Fertigungsunternehmen Software-Apps flexibel und unkompliziert beziehen. Auf diese Weise werden sie beispielsweise in die Lage versetzt, ihre IT der aktuellen Auftragslage anzupassen.

Individuelle Fertigung und den Lebenszyklus im Blick

Ulrich Doll, Leiter Forschungskoordination bei der HOMAG Holzbearbeitungssysteme AG, zeigte, wie Werkstücke, die mit der Maschine kommunizieren, den Grad der Selbststeuerung der Produktion erhöhen. Kunden von HOMAG sind so besser in der Lage, individuelle Möbel oder Bauteile zu fertigen. Die HOMAG AG selbst hat durch die Vernetzung ihrer Maschinen deren gesamten Lebenszyklus im Blick. Ulrich Doll warnte allerdings davor, noch mehr Sensoren in der Fertigung einzusetzen, da diese auch Fehler mit sich bringen könnten. Vielmehr müssten die Sensoren selbst besser vernetzt werden.

Standards in der Maschinenanbindung sind gefragt

Dr. Jan Kotschenreuther, Director IT & Engineering Tools beim Werkzeugmaschinenhersteller MAG IAS GmbH, erläuterte, wie sich die Perspektive des Produzenten von der Maschine zunehmend auf das komplexe Produktionsumfeld erweitert. Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang sei beispielsweise die Energieeffizienz. Dazu hat MAG ein Online Energy Monitoring Tool entwickelt, das den Verbrauch über mobile Endgeräte visualisiert. Darüber hinaus dienen die Daten aus den Werkzeugmaschinen wie beispielsweise Zustand der Anlagen, Energieverbrauch pro Werkstück oder Fehlermeldungen als Grundlage für alle angrenzenden Arbeitsfelder.

Allerdings müsse es dazu Standards in der Maschinenanbindung geben. Um unabhängig von Steuerungsherstellern zu sein, hat das Unternehmen einen eigenen Standard zwischen der Steuerung und der Softwareebene entwickelt. Mit normierten Schnittstellen für den Datenaustausch beschäftigt sich auch Harald Kimmerle, Geschäftsführer von iT Engineering, intensiv. Wenn die Voraussetzungen für sich selbst steuernde Produktionssysteme geschaffen sind, erhöhen sich Flexibilität und Qualität gleichermaßen. Er hob hervor, wie wichtig es sei, dass die Daten in der Produktion verfügbar sind. Die so entstehende Transparenz zeigt Optimierungspotenziale auf, die die Produktivität steigern und Ausschüsse vermeiden.

Sich selbst steuernde Produktionssysteme

Bereits heute sind MES-Systeme in der Fertigung weit verbreitet. Unternehmen profitieren von Produktionsdaten in Echtzeit. Allerdings werde sich die Denkrichtung ändern vom Produktionsregelkreis hin zu sich selbst steuernden Produktionssystemen. Harald Kimmerle: „Dahinter steht die Vision, dass sich der Produktionsauftrag selbst durch die Wertschöpfungskette steuert.“ Sämtliche Bearbeitungsschritte, Maschinenzustände und Materialbestände werden überwacht. Der Kunde wird umgehend über unvermeidbare Verzögerungen informiert. Wartungs- und Instandhaltungsprozesse lassen sich auf diese Weise automatisch anstoßen.

Rolle der Softwareentwicklung stärken

Die unter dem Begriff „Industrie 4.0“ zusammengefassten Innovationen fordern ein Umdenken in der Aus- und Weiterbildung im Bereich Mechatronik. Professor Dr. Thomas Stocker, Hochschule Esslingen, Standort Göppingen: „Interdisziplinäre Kompetenzen sind gefragt und Unternehmen werden zu Bildungspartnern der Hochschule.“ So kooperiert Göppingen im Bereich der dualen Ausbildung derzeit mit rund 20 Unternehmen. Dr. Rainer Stetter schließlich, Geschäftsführer von ITQ (Softwareengineering und interdisziplinäres Projektmanagement), plädierte dafür, die Rolle der Softwareentwicklung im Maschinenbau massiv aufzuwerten und die Software Engineers frühzeitig in Projekte einzubeziehen. Die Mechanik genieße in aller Regel einen höheren Stellenwert und es gebe wenig übergreifende Koordination. Da er viele Projekte in anderen europäischen Ländern betreut, warnte er zudem davor, die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft zu überschätzen. Industrie 4.0 werde beispielsweise in Spanien und Italien intensiv diskutiert.

in.day

22.10.2013 - Innovation.Day.

iT Engineering lädt herzlich zum "Innovation.Day." in Pliezhausen ein

Weiterlesen

Ganz unter dem Motto „Industrie 4.0  Intelligente Maschinen – vernetzte Produktion“ möchten wir Sie herzlich zum Innovation.Day. am 22. Oktober 2013 ab 13 Uhr in unser Firmengebäude in Pliezhausen einladen.

Flexibel, dezentral gesteuert und vernetzt: Produktionsanlagen und Fertigungsbetriebe sind von Informationstechnologie geprägt. Von dieser Ausgangssituation aus ist der Weg zu Industrie 4.0 nicht mehr weit. Softwarekomponenten sowie Webanwendungen und die Möglichkeit, Daten an der Maschine zu erfassen und in Echtzeit auszuwerten, verändern die Produktion. Werkstücke sind jederzeit lokalisierbar und kennen ihren Zustand. Etwa über RFID-Tags informieren sie die Maschine, was als nächstes mit ihnen zu geschehen hat. Maschinen und Anlagen tauschen Informationen miteinander aus und sind vertikal in die betriebswirtschaftlichen Prozesse eingebettet.

Welche Möglichkeiten ergeben sich aus den skizzierten Entwicklungen für die Anlagen- und Maschinensteuerung sowie die Steuerung des gesamten Fertigungsprozesses? Oder für die Aus- und Weiterbildung? Vor allem mittelständische Unternehmen profitieren von Industrie 4.0, wenn die Konzepte einhergehen mit einem einfachen und sicheren Datenaustausch. In Kürze wird es möglich sein, Software-Apps für die Produktion aus dem Web zu beziehen. Dr. Carsten Malischewski, HP Deutschland GmbH, informiert über den derzeitigen Stand der Landesinitiative Virtual Fort Knox. iT Engineering beteiligt sich an der föderativen Cloud-Plattform für kleine und mittlere produzierende Unternehmen, um die hiesige Wirtschaft ganz greifbar bei der vernetzten Produktion zu unterstützen.

Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren wir Industrie 4.0 praxisnah und haben dabei vor allem den Mittelstand im Blick. Wir geben Produktionsverantwortlichen, Geschäftsführern von Fertigungsunternehmen sowie Berufseinsteigern Impulse für innovative Prozesse und zeigen die Chancen der aktuellen Entwicklung auf.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, so melden Sie sich bitte bis spätestens zum 15. Oktober 2013 unter der folgenden Emailadresse innovation.day@ite-web.de an.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

07.10. bis 10.10.2013 – Motek Messe

iT Engineering auf der Motek Messe in Stuttgart

Weiterlesen

Besuchen Sie uns vom 07. bis 10. Oktober 2013 in Halle 9, Standnr. 9525 auf der internationalen Fachmesse Motek in Stuttgart.

Die Fachmesse Motek ist weltweit die führende Veranstaltung in den Bereichen Produktions- und Montageautomatisierung, Zuführtechnik und Materialfluss, Rationalisierung durch Handhabungstechnik und Industrial Handling. Der Fokus liegt ganz klar auf sämtlichen Aspekte des Mechanical Engineering und der Automation sowie der Präsentation ganzer Prozessketten.

iT Engineering, spezialisiert auf die Entwicklung individueller, technischer Softwaresysteme, unterstützt Fertigungsunternehmen umfassend bei der Vernetzung ihrer Fertigung hin zu einer echtzeitfähigen, sich selbst – datenbasiert mittels Software – steuernden Produktion.

Zum einen entwickeln wir eine individuelle Software für Maschinen und Anlagen, um deren dezentrale Steuerung zu ermöglichen. Dabei reicht das Spektrum von der Entwicklung und Programmierung benutzerfreundlicher Bedien- und Anzeigeelemente bis hin zu alle notwendigen Software-Modulen, passend zu Ihrer Software-Architektur.

Zum anderen bieten wir Ihnen ein MES-System an, das im Bereich der Draht- und Metallverarbeitung marktführend ist. Dieses EMC-System ermöglicht Ihnen mithilfe einer flexiblen und intelligenten Feinplanung, die vorhandenen Maschinen- und Personalressourcen optimal auszulasten. Da sämtliche Maschinen- und Betriebsdaten direkt an den Produktionsanlagen erfasst werden, können Sie auch Ihre aktuelle Situation in der Fertigungshalle im Blick behalten.

Besuchen Sie unseren Messestand in Halle 9, Standnr. 9525!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

motek

Hannover Messe 2011

Pliezhausen, 28.02.11 - iT Engineering stellt auf der Hannover Messe 2011 aus.

Weiterlesen

Die iT Engineering GmbH, Anbieter von Produktionssoftware für den Fertigungsbetrieb und individueller Software für den Maschinen- und Anlagenbau, stellt auf der Hannover Messe Industrie  (04.04.2011 – 08.04.2011) eine neue Produktgeneration und ein erweitertes Dienstleistungsprogramm vor.

Erleben Sie die erweiterte Version 2.9 der MES-Produktionssoftware EMC als Bindeglied zwischen ERP-System und Produktion.

Mit einer neu entwickelten flexiblen und intelligenten Feinplanung trägt unsere Lösung dazu bei vorhandene Ressourcen optimal auszulasten:

  • Planung erstellen
  • Produktion erfassen
  • Zustand und Leistung visualisieren
  • Kennwerte (OEE) ermitteln

Besuchen Sie uns und überzeugen Sie sich von unserer Leistungsfähigkeit.

Halle 17 Stand D50 / Gemeinschaftsstand VDMA Software

www.hannovermesse.de

hannover messe

Mitglied im VDMA

Pliezhausen, 22.01.10 - iT Engineering ist Mitglied des VDMA

Weiterlesen

Seit Januar ist iT Engineering Mitglied des VDMA(Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.).

Der Beitritt erfolgte bei den Fachverbänden:

  • Software
  • Elektrische Automation

Weitere Informationen zum VDMA und seinen Fachverbänden finden Sie auf der Seite des VDMA unter www.vdma.org

iT Engineering stellt sich vor

Pliezhausen, 07.09.09 - iT Engineering stellt sich auf der Innovationsplattform Automatisierungstechnik vor.

Weiterlesen

Frischen Sie in der der neuen IHK-Initiative Ihre Branchen-Kontakte auf.

Am Donnerstag, 17.09.2009 von 14:00 bis 17:00 Uhr in der IHK-Akademie Reutlingen.

Unternehmen mit guten Kontakten sind erfolgreicher. Mit der IHK-Initiative Automatisierungstechnik Neckar-Alb verbessern wir die Vernetzung der regionalen Akteure: Frischen Sie Ihre Kontakte auf!

Die Region Neckar-Alb verfügt gerade in den Bereichen Automatisierungstechnik, Robotik und Maschinenbau über viel Know-how. In gemeinsamen Projekten können neue Märkte erschlossen werden. Auch für die wichtige internationale Vernetzung kann Sie die IHK Reutlingen im Rahmen des Enterprise Europe Networks unterstützen.

Programm

  • 14:00 Uhr Begrüßung
    Dr. Stefan Engelhard, IHK Reutlingen
  • Geförderte Innovationsprojekte zwischen Industrie und Wissenschaft
    Dr.-Ing. Thomas Stehle,
    Institut für Werkzeugmaschinen, Stuttgart
  • Von Blockheizkraftwerken bis Telematiksystemen - Projektbeispiele der Hochschule Reutlingen
    Prof. Dr.-Ing. Bernd Thomas, Reutlingen
    Reutlingen Research Institute RRI
  • „Ein-Folien-Vorträge“ regionaler Projekte

attentra GbR, Tübingen
Goldfuß Engineering, Balingen
IT Engineering GmbH, Pliezhausen
Mediales GmbH, Balingen
Rother Technologie GmbH & Co. KG, Bad Urach
und andere

  • Technologiegesuche und -angebote aus Europa
    Dr. Stefan Engelhard, IHK Reutlingen
  • ca. 17:00 Uhr Stehempfang

Neue Kontakte für neue Produkte stehen im Fokus der Veranstaltung. Nutzen Sie die Innovationsplattform.

In Folgeveranstaltungen werden konkrete Aspekte vertieft.

Reutlinger Schüler sind RoboCup-Weltmeister

Pliezhausen, 06.07.09 - Reutlinger Schüler haben bei der RoboCup-Weltmeisterschaft im österreichischen Graz in der Kategorie Junior Dance den ersten Platz belegt. Ihre programmierten Roboter tanzten mit der Choreographie „A walk with my dog“ der internationalen Konkurrenz davon.

Weiterlesen

Maria Reichenecker und Louis Schäfer vom BZN Gymnasium haben gemeinsam mit Andreas Schönle aus Bad Saulgau den ersten Platz bei der RoboCup-Weltmeisterschaft in Graz in der Kategorie Junior Dance belegt.

Mit ihrer Choreographie „A walk with my dog“ setzten sich die Sieben- bis Neunklässler in der vergangenen Woche gegen die internationale Konkurrenz durch.

Sieben selbst gebaute und programmierte Roboter erzählen tänzerisch die Geschichte eines Jungen, der sich während eines Spaziergangs mit seinem Hund in ein Mädchen verliebt. Neben der kreativen und technischen Leistung bewertete die Jury auch das Teamverhalten.

Betreut wurden die Schüler von Wolfram Schäfer, der mit seinem Pliezhausener Unternehmen IT Engineering selbst Software für Maschinen entwickelt. „Da ich im Beruf häufig an kniffligen Aufgaben tüftle, konnte ich bei manchen Problemen weiterhelfen. Gebaut und programmiert haben die drei aber alle Roboter ganz ohne meine Unterstützung“, so Wolfram Schäfer. Zum Einsatz kamen dabei Plastik-Bausteine von Lego Technik, Holz und Metall. Die Laufwege und Bewegungen der Figuren wurden mit einer speziellen Software programmiert.

Tanzende Roboter holen dritten Platz

Pliezhausen, 24.04.09 - Bei der deutschen Meisterschaft zum "Robo-Cup" auf der Hannover Messe haben auch Schüler aus Pliezhausen vorn mitgemischt:

Weiterlesen

Louis Schäfer (13) und Maria Reichenecker (14, beide Bildungszentrum Nord) belegten mit Andreas Schönle (14, Bad Saulgau) in der Kategorie Robo-Dance Rang 3 hinter Berlin und Essen-Borbeck.

Das Team hatte sich zuvor in Fürstenfeldbruck in der Junior League (bis 15 Jahre) mit "A walk with my dog" qualifiziert.

In der Choreografie der Schüler bewegen sich Roboter zur Musik. Bewertet werden Komplexität der Roboter, Programmierung, Originalität der Idee und sichere technische Umsetzung.

Betreut wird das Team von Wolfram Schäfer, Geschäftsführer des Pliezhausener Unternehmens IT Engineering.