Case Study: Die Entste­hung der iTE SI Wunschfabrik

Frö-höliche Weihnacht überall... die Adventszeit schreitet voran, der Winter hält Einzug und das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Dabei kommt immer wieder überraschend die Frage auf, wie originelle und herzliche Weihnachtsgrüße verteilt werden können. Schon seit drei Jahren verbinden wir diese Frage mit Zeit, die wir uns selbst schenken, einem Practice Day. Das gesamte Team von iT Engineering Software Innovations hat sich dabei ins Zeug gelegt, um die iTE SI Wunschfabrik in die Realität umzusetzen.

Vom vagen Thema zur konkreten Idee

Wenn man sich ein Weihnachts­fest produ­zieren lassen könnte, was braucht man dann dafür? Vielleicht nette Menschen, in deren Umgebung man sich wohlfühlt, ein leckeres Essen und Plätz­chen und etwas Tannen­duft und Kerzen­schein… vielleicht aber auch ganz anderes?

Zwar beschäf­tigen wir uns tagtäg­lich mit Themen, die im Kontext der Fabrik der Zukunft wichtig sind, entwi­ckeln Software für unter­schied­lichste Maschinen und bauen mit Simula­ti­ons­mo­dellen virtu­elle Anlagen. Doch eine Weihnachts­ma­schine ist uns dabei noch nie begegnet.  Mit diesem rahmen­ge­benden Thema sind wir also in den Practice Day gestartet. Mit zahlrei­chen Ideen weiter­ge­dacht, priori­siert und konkre­ti­siert ist im Laufe des Tages die „iTE SI Wunsch­fa­brik“ entstanden. Zentraler Bestand­teil ist eine Wunsch­ma­schine, die per Zufalls­ge­ne­rator Wünsche produ­ziert und diese in eine gemein­same Wunschwolke verarbeitet.

Bewährtes trifft auf Neues

Uns macht es Spaß Neues zu entwi­ckeln, trotzdem darf dabei das Bestehende nie aus den Augen verloren werden. Auf das Quali­täts­merkmal der Wieder­ver­wend­bar­keit legen wir bei der Entwick­lung unserer Software­lö­sungen einen beson­deren Fokus. Diesen Aspekt machten wir uns auch bei der Umset­zung der diesjäh­rigen Weihnachts­ak­tion zunutze, schließ­lich geht unsere digitale Weihnachts­ak­tion in diesem Jahr bereits in die dritte Runde. Aus den vergan­genen Jahren können wir jedoch nicht nur auf techni­sche Artefakte zurück­greifen, sondern bauen auch auf zahlrei­ches Feedback von Partnern und Kunden sowie auf eigene Erfah­rungen, die als Basis im Sinne der Weiter­ent­wick­lung zur Umset­zung bereit standen.

Die richtigen Methoden griffbereit

Um uns als Team zu organi­sieren, um vom Thema zur Idee zu kommen und auch um die Idee in Umset­zung zu bringen, braucht es Methoden. Denn bekann­ter­maßen nutzt die beste Idee nichts, wenn nicht feststeht, wie diese in die Praxis umgesetzt werden können. Neben Werkzeugen aus unserem alltäg­li­chen Tun, nutzen wir unsere Practice Days auch zur bewussten Ausein­an­der­set­zung mit Methoden und deren Anwen­dung. So hatten wir beim vierten iTE SI Practice Day drei bewährte Methoden im Fokus: 

User Tests: Gestartet sind wir mit einem Perspek­tiv­wechsel mit einer Methode aus dem UX-Design. Im Rahmen eigener User Tests haben wir uns gegen­seitig als Nutzer:innen beobachtet. Unsere Weihnachts­ak­tionen der vergan­genen Jahre waren dabei Gegen­stand unserer Analyse. In Klein­gruppen versetzten wir uns in die Lage der Empfänger und beurteilten die Inter­ak­tionen im gesamten Prozess von der E‑Mail bis hin zur Landing­page unter verschie­denen Gesichts­punkten. Die gesam­melten Ergeb­nisse halfen uns, um für die anste­hende Weihnachts­ak­tion zu entscheiden, welche Aspekte beibe­halten oder verän­dert werden sollten.

Crazy 8: Eine weitere Methode aus dem UX-Design half uns bei der Konkre­ti­sie­rung unserer Idee. Bei Crazy 8 werden schnell viele Ideen generiert, denn die Felder eines gefal­teten Blatt Papiers sollen in acht Minuten mit visua­li­sierten Ideen gefüllt werden. Unter­schied­lich und kreativ waren auch bei uns die Vorschläge zur Umset­zung einer iTE SI Weihnachts­ma­schine. Nachdem alle mögli­chen, aber auch unmög­li­chen Ideen vorge­stellt wurden, folgte eine Phase der Bewer­tung mittels Klebe­punkten und damit auch eine Priorisierung. 

Kanban: Während der Umset­zung haben wir uns die Vorteile eines Kanban-Boards zunutze gemacht. Aufge­teilt in kleine Teams, die sich um die Bereiche „Texte und Kommu­ni­ka­tion“, „Program­mie­rung“, „grafi­sche Gestal­tung“ und „Spenden­zweck“ kümmerten, wurden die einzelnen Aufgaben trans­pa­rent auf einem jedem zugäng­li­chen Board angezeigt, sodass stets ein Überblick über den Status der Arbeits­schritte und den Fortschritt im Projekt möglich war. 

Eine nahelie­gende Idee

Nachdem wir uns im Rahmen der Weihnachts­ak­tion in den letzten beiden Jahren schon den Themen „Schnee­flo­cken“ und „Weihnachts­baum“ gewidmet hatten, sollte es in diesem Jahr ein Thema werden, das viel mit uns als Unter­nehmen zu tun hat. Tagtäg­lich beschäf­tigen wir uns mit der Fabrik der Zukunft, entwi­ckeln Software für unter­schied­lichste Maschinen und bauen mit Simula­ti­ons­mo­dellen virtu­elle Anlagen. Was liegt da näher als eine digitale iTE SI Weihnachts­ma­schine zu entwi­ckeln? Mit dieser ersten Idee starteten wir in den Tag. Mit reger Betei­li­gung und Input von uns allen hat diese Idee im Lauf des Tages zu einer „iTE SI Wunsch­fa­brik“ gewan­delt. Haupt­be­stand­teil sollte weiterhin eine Maschine sein, in welche Teilneh­mende ihre Wünsche packen können.

Zeit für Wünsche

Es heißt, zur Weihnachts­zeit werden Wünsche wahr… Der passende Leitsatz, der zu unserer diesjäh­rigen Aktion passt, war nach einem kurzen Brain­stor­ming schnell gefunden. Denn was wir unseren Partnern und Kunden mit unserer Weihnachts­ak­tion schenken ist in diesen Zeiten ein rares Gut geworden: Zeit. Zeit, sich mit den eigenen Wünschen auseinanderzusetzen.

Sicher ist zwar grund­sätz­lich die Liste an Wünschen lang und das Thema zur Weihnachts­zeit beson­ders präsent, trotzdem geht eine tiefer­ge­hende Beschäf­ti­gung gerade im Jahres­end­spurt oftmals unter. Hat man als Kind vielleicht tatsäch­lich noch einen Wunsch­zettel an den Weihnachts­mann oder das Christ­kind geschrieben, behält man seine Wünsche mittler­weile vermut­lich eher für sich. Umso wichtiger ist es, sich einen kurzen Moment Zeit zu nehmen, inne zu halten und sich zu fragen: Was wünsche ich mir wirklich, für mich, die Personen in meinem Umfeld oder gar der ganzen Welt?

Und auch wenn wir aus techni­schen Gründen die Auswahl mögli­cher Wunsch­kom­bi­na­tionen beschränken mussten, sind wir uns doch sicher, dass für Jede und Jeden etwas passendes dabei ist. Wir wünschen allen eine schöne Zeit mit ihren Wünschen!

Der iTE SI Wunschzettel

Durch Handeln etwas weiter­zu­geben und im Rahmen unserer Weihnachts­ak­tion zu spenden, ist und bleibt für uns als Unter­nehmen wichtig. Auf dem Wunsch­zettel von uns iTE SI Mitar­bei­tenden stehen in diesem Jahr zwei lokale Organi­sa­tionen. Intern haben wir abgestimmt und unsere Wahl fiel auf die Aktion Päckche­nengel und den Natur­park Schön­buch. An beide Organi­sa­tionen spenden wir jeweils 1.500€ und freuen uns, diese tollen Projekte unter­stützen zu können.

Die Aktion Päckche­nengel vom Verein Wunsch­baum Tübingen sammelt Spenden­ge­schenke und verteilt diese an bedürf­tige Kinder und Rentner im Raum Tübingen. Diesen Personen eine Freude zu bereiten und einen Wunsch zu erfüllen trifft genau auch dem Gedanken unserer iTE SI Wunsch­fa­brik. Überzeugt hat uns zudem der persön­liche Kontakt beim Verteilen der Geschenke und der lokale Radius, durch den sich lange Trans­port­wege vermeiden lassen.

Der Natur­park Schön­buch liegt bei uns quasi fast „ums Eck“. Der Erhalt des ältesten Natur­parks Baden-Württem­berg ist uns deswegen beson­ders wichtig. iTE SI Kolle­ginnen und Kollegen, die hier in der Region wohnen, wissen die zahlrei­chen Wander- und Radwege, kleine Waldsträß­chen und Trimm­dich-Pfade sowie die vielen famili­en­ge­rechte Spiel- und Grill­plätzen und das Wildge­hege sehr zu schätzen. Die Projekte des Natur­park Schön­buch e.V. unter­stützen wir somit gerne!

Die iTE SI Wunsch­fa­brik läuft

Unsere iTE SI Wunsch­fa­brik wurde inzwi­schen erfolg­reich in Betrieb genommen. Es rattert, blinkt und dreht sich. Doch was ist eine funktio­nie­rende Maschine ohne Input? Wir haben unsere Kunden und Partner per Mail einge­laden, dafür zu sorgen, dass die iTE SI Wunsch­fa­brik nicht still steht. Jeder Einzelne darf die Maschine mit einem persön­li­chen Wunsch befüllen. Die abgeschickten Wünsche werden sofort verar­beitet und als eine große, gemein­same Wunschwolke visua­li­siert. Als Ergebnis schicken wir auf diesem Weg alle Wünsche unseres Netzwerks „nach oben“ und leisten damit einen kleinen Beitrag, dass diese in Erfül­lung gehen werden.

Fröhliche Weihnacht überall! Mit der iTE SI Wunsch­fa­brik konnten wir wieder einmal unser Ziel errei­chen: für unser Netzwerk haben wir eine Weihnachts­über­ra­schung entwi­ckelt, die zur Inter­ak­tion einlädt. Zudem konnten wir uns selbst einen Wunsch erfüllen und zwei tolle Organi­sa­tionen unter­stützen, die uns persön­lich am Herzen liegen. Und nicht zuletzt haben wir erneut gezeigt, das mit einem großar­tigen Team, einer hohen Einsatz­be­reit­schaft und einer inkre­men­tellen Vorge­hens­weise inner­halb eines Tages eine außer­ge­wöhn­liche Lösung entwi­ckelt werden kann.