Industrie 4.0

 
IT Engineering und Industrie 4.0

Software – Der Motor für Industrie 4.0!

Maschinenbau und Industrieautomation sind traditionell getrieben durch Entwicklungen im mechanischen Bereich. Hier wird bereits ein sehr hoher Grad an Perfektion erreicht – Innovationen finden häufig im Detail statt. Software spielt dabei natürlich schon lange eine wichtige Rolle. Dabei wird Software bisher primär genutzt, um mechanische Funktionalitäten zu ermöglichen, zu unterstützen oder gar zu ersetzen.

Dieses Verhältnis - zwischen Mechanik und Software - könnte sich durch Industrie 4.0 verändern!

Mit Industrie 4.0 entstehen völlig neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle. Die Maschine wird nicht mehr nur als „Insellösung“ präzise, zuverlässig und wirtschaftlich arbeiten. Das Ziel lautet: In einem Hochlohnland individuelle, variantenreiche und auf Kundenwunsch gefertigte Produkte bis zur Losgröße 1 zu Kosten wie in einer Massenproduktion herstellen zu können! Dafür müssen die klassische Produktionstechnik und die Informations- und Kommunikationstechnologie noch viel enger miteinander vernetzt werden als bisher, sie müssen miteinander verschmelzen.

„Wenn Bauteile eigenständig mit der Produktionsanlage kommunizieren und bei Bedarf selbst eine Reparatur veranlassen – wenn sich Menschen, Maschinen und industrielle Prozesse intelligent vernetzen, sprechen wir von Industrie 4.0.“
[Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, www.bmwi.de]

Ein wesentliches Merkmal dieser Kommunikation ist, dass sie – im Gegensatz zur klassischen Automatisierungstechnik – bidirektional verläuft. Maschinen und Systeme sind sowohl Sender als auch Empfänger von Daten bzw. Informationen. Hierzu benötigt es „intelligente“ Maschinen. Industrie 4.0 ist daher hauptsächlich eine durch Software getriebene Revolution.

Die Herausforderungen hinsichtlich der autonomen Kommunikation zwischen den einzelnen Maschinen und Systemen sind:

  • Daten müssen generiert, erfasst und zu Informationen aufbereitet werden.
  • Informationen beeinflussen Entscheidungen und diese müssen unter den Teilnehmern kommuniziert werden.
  • Hierzu bedarf es semantischer Kommunikation und entsprechender Schnittstellen.
  • Ein MES (Management Execution System) ist dabei die zentrale Informationsdrehscheibe.

Jede Branche hat dabei eigene Anforderungen. Es wird nicht die universelle Lösung geben. Es wäre riskant, darauf zu warten. Bei Industrie 4.0 können auch branchenspezifische Lösungen erfolgreich sein. Jedes Unternehmen muss eine eigene Sichtweise auf Industrie 4.0 erarbeiten und eigene Ideen für die Nutzung der Potenziale entwickeln.

„Industrie 4.0 ist ein echter Produktivitätstreiber – die Wertschöpfungsketten verändern sich durch die Digitalisierung und Vernetzung von Produktion und intelligenter Produkte.“
[Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident]

Der Maschinenbau wird auch zukünftig Anbieter von Lösungen und die Fertigungswirtschaft weiterhin Nutzer dieser Technologien sein. Doch weil jetzt viele Anbieter Ihre Maschinen zu anderen Anlagen und Informationssystemen „öffnen“, Prozessinformationen zur Verfügung stellen bzw. verarbeiten können, entsteht eine ungeheure Dynamik. Ebenso geraten Fertigungsunternehmen unter Druck, ihre Produktivität weiter zu steigern, um keine Kostennachteile zu haben. Das sind ungewohnte Herausforderungen, aber vor allem große Chancen für jene, die das erkannt haben und jetzt schnell aktiv werden.

„Der Faktor Zeit ist eine der entscheidenden Größen bei der Einführung von Industrie 4.0.“ wird im Vorwort des Leitfadens zu Industrie 4.0 des VDMA festgestellt. Fangen Sie nicht erst morgen, sondern heute damit an – wir unterstützen Sie dabei!

OPC UA Shopfloor & Connectivity Tools – Datenerfassung & Analyse leicht gemacht

Dem Sammeln von Daten und deren Verarbeitung kommt bei der Digitalisierung der Fertigung eine zentrale Bedeutung zu. Für alle Bereiche der digitalen, wertschaffenden Industrie gilt: Die Qualität der Wertschöpfung kann nur so gut wie die Datengrundlage sein.

Voraussetzungen für diese Möglichkeiten sind die Vernetzung von Maschinen, die Erhebung von Daten auf der Feldebene, sowie die Verarbeitung und Nutzung der Daten zur Extraktion von Informationen.

Hierfür ist eine einfache und standardisierte Anbindung der Feldebene an übergeordnete Rechnersysteme unabdingbar.

Alle diese Anforderungen erfüllt unsere ganz neue IIoT-Toolbox für Sie!

Unsere neue IIoT-Toolbox

Die Toolbox bietet Ihnen eine Plattform für Auswertungen und Machine Learning-Anwendungen direkt im Fabrikumfeld. Damit können Sie wiederkehrende Fragestellungen schnell und einfach beantworten.

Mit der Toolbox hat Ihr Prozessingenieur, Inbetriebnehmer oder auch der Betreiber der Anlagen ein leistungsstarkes Werkzeug zurVerfügung. Dieser Nutzerkreis kann – ohne einen Software-Entwickler – einfach, schnell und kostengünstig Fragestellungen zum Prozess während der Inbetriebnahme oder des Betriebs der Maschinen beantworten.

IIoT-Toolbox

iTE SI Data Logger konform
OPC UA Service als universeller Datenlogger in verteilter Umgebung, zur Erfassung hochfrequenter Daten aus Ihrer Maschine. Erfüllt die umati Spezifikationen.

iTE SI Browser
OPC UA Browser, um Adressräume einzelner OPC UA Server zu browsen und die Daten Logger zu konfigurieren.

iTE SI Machine Learning
Auf Anforderungen der Industrie abgestimmte Toolbox, um auf Basis erfasster Daten Korrelationen/ Zusammenhänge zu erkennen und ML-Modelle zu erstellen.

Ihr Nutzen/ Ihre Vorteile:

  • Einfache Anbindung von Maschinen/ Steuerungen über OPC UA, auch älterer Maschinen mit OPC DA
  • Wiederverwendung von Dashboards, Widgets und Plugins, mit einfacher Anpassbarkeit und individuellen Auswertungen
  • Eigene Weiterentwicklung möglich (kein Vendor Lock-in), bis zu Ihren eigenen Produktlösungen auf Basis unserer IIoT-Toolbox
  • Lernen aus erfassten Daten möglich (Machine Learning)

Die Toolbox unterstützt Sie bei der Entwicklung von Daten basierten, digitalen Produkten und Geschäftsmodellen, damit Sie sich voll und ganz auf den eigentlichen Mehrwert Ihrer Lösung konzentrieren können.

Unsere Tools unterstützen bereits die neue umati Schnittstelle:

  • Datenerfassung von Maschinen unterschiedlicher Generationen möglich
  • Herstellerindividuelle Spezifikationen definierbar
  • DIE zukünftige Standard-Schnittstelle für Werkzeugmaschinen
  • der neue Branchenstandard

Wir sind an der Definition der umati Schnittstelle beteiligt!

iTE SI Dashboard
Visualisierung erfasster Daten nach Fertigungslinien, Maschinen und einzelnen Auswertungen. Einfache Anpassung der Ansichten durch Anwender möglich.

iTE SI Connector
Zentraler Verbindungsknoten, um Daten ganzer Fertigungslinien zu speichern und zu analysieren (≥ 150.000 Wertänderungen/ sec. möglich).

iTE SI Server konform
Stellt erfasste Daten aus unterschiedlichsten Quellen (auch älterer Maschinen) nach außen umati konform dar. Erweiterung des UPC UA Adressraums möglich.

Software – Innovationstreiber im Maschinenbau

Dem Maschinenbau und der Industrieautomation bietet Industrie 4.0 eine Reihe von wirtschaftlich hoch-interessanten Potenzialen. Die Frage lautet: Können mithilfe von Industrie 4.0 neue Produkte entwickelt bzw. bestehende weiterentwickelt werden, damit für Kunden ein Mehrwert entsteht? Wie sehen dann neue Geschäftsmodelle aus?

Ansätze bieten die im Umfeld von Industrie 4.0 diskutierten „Use Cases“. Dennoch ist es nicht einfach, den Überblick zu behalten und für das eigene Unternehmen passende Entwicklungsziele zu definieren. Durch unsere langjährige Erfahrung können wir Ihnen innovative Möglichkeiten aufzeigen oder im Rahmen eines Workshops gemeinsam mit Ihnen erarbeiten. Bei unserer Arbeit unterstützen wir Sie gerne bereits bei der Aufstellung der Entwicklungs-Roadmap oder der Ausarbeitung von Lastenheften.

In der Umsetzung Ihrer Entwicklungsanforderungen in individuelle Softwarelösungen für Ihre komplexen Maschinen und Anlagen liegt unsere Kernkompetenz. Das kann Software als integraler Bestandteil Ihrer Maschine und als ergänzende Applikation sein. Klug verpackte Softwarelösungen bieten ein breites Spektrum an interessanten Angeboten für Ihre Kunden und an attraktiven Geschäftsmodellen für Sie. Bei der Entwicklung legen wir großen Wert auf die Erfüllung auch nicht funktionaler Qualitätsmerkmale, wie Erweiterbarkeit, Wiederverwendbarkeit und Wartbarkeit. Nur so können Sie auf die immer kürzer werdenden Innovationszyklen marktgerecht schnell und effizient reagieren.

Als Anbieter eines MES-Systems hatten wir schon immer einen sehr guten Einblick in die Fertigungswelt und in vernetzten Systemen gedacht und entwickelt. Auch wenn der Begriff Industrie 4.0 noch relativ neu ist, haben wir schon früh im Sinne von Industrie 4.0 gedacht und Lösungen gesucht. Wir sind Ihr kompetenter Partner, wenn es um anspruchsvolle Projekte in der Software Entwicklung geht und besonders qualifiziert aufgestellt, bei Themen rund um Industrie 4.0.

Nutzen Sie unsere Ressourcen und unsere Kompetenz, damit Sie die Potenziale durch Industrie 4.0 schnell und zukunftssicher in Ihren Produkten anbieten und für Ihren Geschäftserfolg verwerten können.