OPC UA-Lösungen

Die Techno­logie für Inter­ope­ra­bi­lität im Ferti­gungs­um­feld

OPC UA ist die Techno­logie für Inter­ope­ra­bi­lität im Ferti­gungs­um­feld. Um eine Plug-and-Play-Schnitt­stelle zwischen einzelnen Kommu­ni­ka­ti­ons­teil­neh­mern zu ermög­li­chen, müssen entspre­chende Dienste und Services von der Daten­quelle bereit­ge­stellt werden. Kommer­zi­elle SDK´s oder Open Source Biblio­theken bieten hier eine gute Grund­lage für die Entwick­lung von OPC UA Diensten. Wir kennen Werkzeuge, verstehen die Techno­logie und können die passenden Lösungen für Sie entwi­ckeln.

Unter­schied­liche Heraus­for­de­rungen – eine Lösung

Hersteller von Geräten, Maschinen und Anlagen und deren Kunden, Ferti­gungs­un­ter­nehmen und Maschi­nen­be­treiber, stehen vor unter­schied­li­chen Heraus­for­de­rungen und haben verschie­dene Anfor­de­rungen. Wenn es aber um den Austausch von Infor­ma­tionen und Daten von Maschinen unter­ein­ander oder zu IT-Systemen geht, nähern sich ihre Inter­essen an. Zur Lösung der Anfor­de­rungen beider Sicht­weisen steht OPC UA als Techno­logie zur Verfü­gung. OPC UA ist also sowohl für die Geräte‑, Maschinen- und Anlagen­bauer inter­es­sant, als auch für Ferti­gungs­un­ter­nehmen und Betreiber. Wir von iT Enginee­ring Software Innova­tions kennen aus jahrzehn­te­langer Erfah­rung beide Sicht­weisen und können auch Sie bei der Umset­zung unter­stützen!

Geräte‑, Maschinen‑, und Anlagen­bauerFertigungsunternehmen/ Betreiber
Heraus­for­de­rungen
  • Stetiges Ziel zur Kosten- und Prozess­op­ti­mie­rung
    → Kosten­druck
  • Stetiges Ziel zur Produkt­in­no­va­tion durch Wettbe­werb
    → Innova­ti­ons­druck
  • Stetiges Ziel der Optimie­rung der Produktion & der Gesamt­an­la­gen­ef­fi­zienz
    → Kosten­druck
  • Anfor­de­rung, immer indivi­du­eller zu produ­zieren
    → Indivi­dua­li­sie­rung
Lösungs­stra­te­gien
  • Erfül­lung der Anfor­de­rungen der Ferti­gungs­un­ter­nehmen (Kunden)
  • Anbieten von service­ori­en­tierten, software­ba­sierten Funktionen und Daten­diensten über Bezahl-/ Lizenz­mo­delle (neue Geschäfts­mo­delle)
  • Condi­tion Monito­ring (Zustands­über­wa­chung)
  • Predic­tive Mainten­ance (voraus­schau­ende Instand­hal­tung)
  • Selbst­op­ti­mie­rung
  • Kunden stärker in den Produk­ti­ons­pro­zess einbinden
Hürden
  • Schutz von Unter­neh­mens- bzw. maschi­nen­spe­zi­fi­schem Know-how
  • Sicherer, kontrol­lier­barer Zugriff auf Infor­ma­tionen und Daten
  • Konfron­ta­tion mit unter­schied­li­chen, abstrakten Industrie‑4.0‑Konzepten (neuen Techno­lo­gien) als ein konti­nu­ier­li­cher Prozess auf dem Weg zur Produktion der Zukunft
Forde­rungen
  • Möglich­keit der Diffe­ren­zie­rung trotz Öffnung von Schnitt­stellen
  • Zentrale Heraus­for­de­rung: herstel­ler­un­ab­hän­giger Austausch von Daten über eine feldbus­un­ab­hän­gige Kommu­ni­ka­ti­ons­technik
  • Plug & Work bzw. Plug & Produce
Lösung
OPC UA
Ihr Partner
iT Enginee­ring Software Innova­tions

Defini­tion von OPC UA

OPC UA (Open Platform Commu­ni­ca­tions Unified Archi­tec­ture) ist ein offener Schnitt­stel­len­stan­dard für die Industrie‑4.0‑Kommunikation und spezi­fi­ziert in der IEC/DIN EN 62541. OPC UA zeichnet sich durch die Inter­ope­ra­bi­lität aus, also der Fähig­keit zur Zusam­men­ar­beit von verschie­denen Systemen durch die Einhal­tung gemein­samer Standards.

Das Infor­ma­ti­ons­mo­dell

Das Infor­ma­ti­ons­mo­dell („Betriebs­an­lei­tung“) beschreibt die Nutzung von Kompo­nenten, Maschinen und Anlagen, durch den Menschen oder durch andere Geräte. Es beschreibt, wie Daten und Infor­ma­tionen im Adress­raum der OPC UA Server verwaltet werden. Das Infor­ma­ti­ons­mo­dell kann je nach Anwen­dung und OPC UA Server indivi­duell struk­tu­riert werden. Wenn Infor­ma­ti­ons­mo­delle weiteren Regeln folgen und von bestimmten Inter­es­sens­gruppe (z. B. Branchen­ver­bänden) definiert werden, nennt man diese Compa­nion Speci­fi­ca­tions.

Das Infor­ma­ti­ons­mo­dell besteht aus einem Netz von unter­schied­li­chen Objekten aus Nutzdaten und aus Meta- und Laufzeit-Infor­ma­tionen. Die Objekte enthalten z. B. Geräte­in­for­ma­tionen, Prozess­va­ria­blen oder Fähig­keiten von Maschinen, die von anderen Geräten oder Benut­zern abgefragt werden können. Der Zugriff auf Objekte erfolgt lesend oder schrei­bend. Der Aufruf sog. Methoden (aufruf­bare Software­funk­tionen) ermög­licht Aktionen, wie z. B. „Einschalten“. Über sog. Ereig­nisse kann über Änderungen infor­miert werden.

Compa­nion Speci­fi­ca­tions – standar­di­sierte Infor­ma­ti­ons­mo­delle

Compa­nion Speci­fi­ca­tions sind domänen­spe­zi­fi­sche Infor­ma­ti­ons­mo­delle, bei denen die Daten, Beschrei­bungen, Regeln, Funktionen, Objekte, Methoden und Ereig­nisse für bestimmte Branchen oder Maschi­nen­arten bereits ausge­ar­beitet und definiert sind. I. d. R. wird die Entwick­lung solcher Compa­nion Speci­fi­ca­tions von den entspre­chenden Verbänden oder mehreren Herstel­lern gemeinsam voran­ge­trieben. Im Rahmen der Entwick­lung werden entspre­chende Konfor­mi­täts­tests und eine Zerti­fi­zie­rung durch­ge­führt.

Für Geräte‑, Maschinen und Anlagen­her­steller hat die Verwen­dung einer Compa­nion Speci­fi­ca­tion den großen Vorteil, selbst keine grund­le­gende Entwick­lungs­ar­beit durch­führen zu müssen. Und Betreiber haben durch die Compa­nion Speci­fi­ca­tion die Gewiss­heit, dass die Spezi­fi­ka­tion geprüft ist und i. d. R. mit anderen Geräten, Maschinen und Anlagen gut harmo­niert.

Die OPC Founda­tion ist ein Indus­trie­kon­sor­tium und verwaltet die Standar­di­sie­rung von OPC UA und damit auch in Zusam­men­ar­beit mit Branchen­ver­bänden die Compa­nion Speci­fi­ca­tions.

Ausge­wählte Compa­nion Speci­fi­ca­tions

 

  • AutoID: Infor­ma­ti­ons­mo­dell für Automa­ti­sche Infor­ma­ti­ons­sys­teme, wie z. B. RFID, Barcode, NFC, Reader, Scanner …
  • PLCopen: Infor­ma­ti­ons­mo­dell bildet IEC 61131–3 auf OPC UA ab
  • CNC Systems: Infor­ma­ti­ons­mo­dell für CNC Systeme, des Verein Deutscher Werkzeug­ma­schi­nen­fa­briken (VDW)
  • Robotik: Infor­ma­ti­ons­mo­dell mit standar­di­sierter Schnitt­stelle zwischen Roboter und dessen Produk­ti­ons­um­ge­bung, des VDMA
  • FDI (Field Device Integra­tion): Infor­ma­ti­ons­mo­dell zur Integra­tion von Feldge­räten
  • umati (universal machine tool inter­face): Infor­ma­ti­ons­mo­dell als univer­selle Schnitt­stelle für Werkzeug­ma­schinen, des VDW und des VDMA
  • EUROMAP77: Infor­ma­ti­ons­mo­dell für Kunst­stoff- und Gummi­ma­schinen, des VDMA
  • Automa­ti­onML (Automa­tion Markup Language)
  • ISA-95

 

 

Grafik zeigt Mitglieder der OPC UA Foundation

Unsere Empfeh­lung: umati – die univer­selle Schnitt­stelle für Werkzeug­ma­schinen

umati wurde durch renom­mierte Partner aus der Werkzeug­ma­schi­nen­in­dus­trie unter dem Dach des VDW gegründet. Auf Basis eines standar­di­sierten OPC UA Infor­ma­ti­ons­mo­dells (Compa­nion Speci­fi­ca­tion) ist umati eine univer­selle Schnitt­stelle, die Werkzeug­ma­schinen und Anlagen sicher, naht- und mühelos in kunden- und anwen­der­spe­zi­fi­sche IT-Ökosys­teme integrieren kann. Ein Standard nicht nur in Deutsch­land, sondern für Anwender in der ganzen Welt – zur Erschlie­ßung neuer Poten­ziale für die Produktion der Zukunft.


Wir von iT Enginee­ring Software Innova­tions waren auch an der Defini­tion dieser Schnitt­stelle betei­ligt!

Charak­te­ri­sie­rung von OPC UA

OPC UA ist ein Frame­work für indus­tri­elle Inter­ope­ra­bi­lität: Geräte- und Maschi­nen­bauer beschreiben die objekt­ori­en­tierten Infor­ma­tionen ihres Systems und definieren auch die Zugriffs­rechte mit integrierter IT Security dazu. Kernfunk­tio­na­li­täten von Maschinen und Anlagen sind bei unter­schied­li­chen Herstel­lern auf die gleiche Art im Infor­ma­ti­ons­mo­dell beschrieben. Der Maschi­nen­bauer bleibt Herr seiner Daten bzw. er kann sie gezielt und kontrol­liert verteilen und somit auch an Big Data und der Analyse seiner Daten monetär teilhaben. Spezi­fi­sches Know-how von Maschinen- und Anlagen­bauern kann dabei durch rollen­ba­sierte Berech­ti­gungen granular geschützt werden.

OPC UA ist die Platt­form des weltweit größten Eco-Systems für Inter­ope­ra­bi­lität. Durch OPC UA werden in Infor­ma­ti­ons­mo­dellen Geräte‑, Maschinen- und Anlagen­in­for­ma­tionen standar­di­siert zur Verfü­gung gestellt, bestehend aus Daten und Metadaten. Die Beschrei­bung und Übertra­gung von Geräte­daten und deren Fähig­keiten stehen im Vorder­grund (sog. Selbst­aus­kunfts­fä­hig­keit). OPC UA ist der Nachfolger der klassi­schen OPC-Variante, erwei­tert um standar­di­sierte Trans­port­pro­to­kolle, wie z. B. Webser­vices, Sicher­heits­me­cha­nismen, Infor­ma­tionen seman­tisch beschreiben.

Grafik zeigt OPC UA Anwendung

OPC UA ermög­licht die Übertra­gung von sich selbst­schrei­benden Infor­ma­tionen. Die Kommu­ni­ka­tion kann bidirek­tional, synchron, asynchron oder verteilt ablaufen, sowohl in verti­kaler, als auch in horizon­taler Richtung, kabel­ge­bunden oder drahtlos. Es handelt sich um eine standar­di­sierte service­ori­en­tierte
Archi­tektur (SOA, service-oriented archi­tec­ture).

In der Kommu­ni­ka­tion kommen zwei Mecha­nismen zum Einsatz:

Client-Server-Modell (HTTPS, TCP)

Der Server stellt Daten und Dienste zur Verfü­gung, die der Client anfor­dern und in einem sicheren und bestä­tigten Peer-to-peer-Kontext austau­schen kann. Die Anzahl der Verbin­dungen bis begrenzt.

Publisher-Subscriber-Modell (AMQP, MQTT, UDP/ TCP)

Der Server stellt eine definier­bare Menge von Daten einer belie­bigen Anzahl von Clients zur Verfü­gung. Der Infor­ma­ti­ons­aus­tausch wird nicht bestä­tigt.

Die OPC UA-Server und ‑Client Funktio­na­li­täten werden i. d. R. nicht von Grund auf, sondern auf Basis von SDKs (Software Develo­p­ment Kits) und mithilfe von Open Source Biblio­theken erstellt.

Wir von iT Enginee­ring Software Innova­tions unter­stützen Sie bei der Auswahl, Imple­men­tie­rung und Bedie­nung von SDKs und der Open Source Biblio­theken!

Der Werkzeug­kasten für OPC UA

OPC UA ist modular aufge­baut und kann als Frame­work für Inter­ope­ra­bi­lität der Industrie‑4.0‑Kommunikation verstanden werden. Vergleichbar mit einem Werkzeug­kasten besteht das Frame­work aus den folgenden Elementen:

Kommu­ni­ka­tion über Internet Proto­koll (IP) Netzwerk­in­fra­struktur, IPv4 und IPv6 kompa­tibel, zukünftig auch echtzeit­fähig durch Time-Sensi­tive Networ­king (TSN)

Aspekte: Vertrau­lich­keit, Integrität, Authen­ti­zität und Autori­sie­rung;
Sicher­heits­me­cha­nismen mit digitalen Zerti­fi­katen und Zugriffs­rechten, Möglich­keit zur Verwal­tung einer unter­neh­mens­weiten Public-Key-Infra­struktur (PKI, public key infra­st­ruc­ture) über eine Certi­fi­cate Autho­rity (CA)

Basis­dienste: Infor­ma­ti­ons­mo­dell erkunden (Browse), Varia­blen lesen und schreiben (Read/ Write), Wertän­de­rungen und Ereig­nisse abonnieren (Subscribe), Methoden (Software­funk­tionen) aufrufen (Method Call);
Basis­mo­delle: Grund­le­gende Typen und Objekte eines OPC UA Servers

Spezi­fi­sche Infor­ma­ti­ons­mo­delle, bei denen Daten, Beschrei­bungen, Regeln, Funktionen, Objekte, Methoden und Ereig­nisse für bestimmte Branchen oder Maschi­nen­arten ausge­ar­beitet und definiert sind.

Herstel­ler­spe­zi­fi­sche Erwei­te­rungen mit Funktionen, die über den Standard hinaus­geben, z. B. zur Energie- und Taktzeit­op­ti­mie­rung

Grafik zeigt OPC UA Migrationsschritte

Beispiel­hafte Archi­tek­tur­va­ri­anten

  • OPC UA Server
  • Externer Software OPC UA Server für mehrere SPSen
  • Externer Middle­ware OPC UA Server/ externes Gateway
  • Externer aggre­gie­render Software OPC UA Server
Wir von iT Enginee­ring Software Innova­tions unter­stützen Sie bei der Festle­gung der Anfor­de­rungen, der Auswahl der Techno­lo­gien und der geeig­neten Infra­struktur!

OPC UA Profile

OPC UA bietet verschie­dene Profile mit unter­schied­li­chen Funktio­na­li­täten, die für die Imple­men­tie­rung ausge­wählt und genutzt werden können:

stark einge­schränkte Funktio­na­li­täten für kleinste Geräte wie Sensoren und Aktoren

einge­schränkte Funktio­na­lität

Basis­funk­tio­na­li­täten, zusätz­lich UA-Security und Metho­den­auf­rufe

alle Funktio­na­li­täten

Nano Embedded Device Server Profile

stark einge­schränkte Funktio­na­li­täten für kleinste Geräte wie Sensoren und Aktoren

Micro Embedded Device Server Profile

einge­schränkte Funktio­na­lität

Embedded UA Server Profile

Basis­funk­tio­na­li­täten, zusätz­lich UA-Security und Metho­den­auf­rufe

Standard UA Server Profile

alle Funktio­na­li­täten

Wir von iT Enginee­ring Software Innova­tions unter­stützen Sie bei der Auswahl des für Ihren Bedarf geeig­neten Profils, auch unter Berück­sich­ti­gung mögli­cher zukünf­tiger Anfor­de­rungen und Einsatz­mög­lich­keiten!

Litera­tur­emp­feh­lungen

  • VDMA-Leitfaden „Indus­trie 4.0 Kommu­ni­ka­tion mit OPC UA“

  • VDMA-Leitfaden „Indus­trie 4.0 Security – Handlungs­emp­feh­lungen für den Mittel­stand“

  • „Praxis­hand­buch OPC UA: Grund­lagen – Imple­men­tie­rung – Nachrüs­tung – Praxis­bei­spiele“, Miriam Schleipen (Hrsg.), Vogel Commu­ni­ca­tions Group

Anfor­de­rungen von Geräte-/ Maschinen-/ Anlagen­bauern und Betrei­bern, die OPC UA erfüllen kann

IT-Sicher­heit

Schutz von Daten vor unberech­tigtem Zugriff oder Manipu­la­tion (Urheber­rechte wahren, Schäden verhin­dern)
→ Bei der Entwick­lung des Infor­ma­ti­ons­mo­dells festlegen, welche notwen­digen Infor­ma­tionen im Hinblick auf die Inter­ope­ra­bi­lität ausge­tauscht werden dürfen
→ Vergabe von Zugriffs­rechten

Menschen unter­stützen

Unter­stüt­zung des Menschen durch eine einheit­liche Schnitt­stelle im Produk­ti­ons­um­feld und damit eine Reduzie­rung der Komple­xität

Fabriken effizient betreiben und flexibel umbauen

Grund­sätz­liche Ziele:
- Steige­rung der Gesamt­an­la­gen­ef­fek­ti­vität und
- Reali­sie­rung einer kunden­in­di­vi­du­ellen Massen­pro­duk­tion

Maschinen einfach in Anlage integrieren

Maschinen mit einheit­li­chen Schnitt­stellen und Infor­ma­ti­ons­mo­dellen zur einfa­chen Integra­tion in Anlagen
Die Konzepte wie Plug & Work bzw. Plug & Produce ermög­li­chen eine einfache Integra­tion von Maschinen und Anlagen in Systeme.

Struk­tu­riert auf Maschinen- und Zellen­in­for­ma­tionen zugreifen

Einheit­liche Bereit­stel­lung von Anlagen­in­for­ma­tionen für eine Maschinen- und zellen­über­grei­fende Kommu­ni­ka­tion

Inter­ope­rabel und sicher auf Services und Daten von Steue­rungen und Feldge­räten zugreifen

Einheit­liche, sichere Schnitt­stellen bei allen Kompo­nenten, unter Berück­sich­ti­gung der Aspekte zur IT-Sicher­heit

Fazit

Betreiber und Integra­toren fordern die Inter­ope­ra­bi­lität und wünschen sich Plug & Work bzw. Plug & Produce zur Reduzie­rung des Enginee­rings für Systeme unter­schied­li­cher Hersteller.

Wir von iT Enginee­ring Software Innova­tions übernehmen für Sie die Entwick­lung von OPC UA-Lösungen, damit diese Ihre Möglich­keiten & Chancen berück­sich­tigen und den Anfor­de­rungen Ihrer Kunden gerecht werden!

Nutzen in der Ferti­gung

Vorteile für Geräte-/ Maschinen-/ Anlagen­bauer und Betreiber

OPC UA

ist als offener Kommu­ni­ka­ti­ons­stan­dard kostenlos und steht zur freien Verfü­gung

OPC UA

ermög­licht den herstel­ler­un­ab­hän­gigen und inter­ope­ra­blen Infor­ma­ti­ons­aus­tausch

OPC UA

bietet eine sehr hohe, durch­gän­gige Skalier­bar­keit vom Sensor bis in die IT-Enter­prise-Eben

OPC UA

reduziert den Aufwand für die Integra­tion von Geräten und Maschinen in Anlagen

OPC UA

bietet die Möglich­keit zur Umset­zung einer IT-sicheren Industrie‑4.0‑Kommunikation

OPC UA

bietet Diffe­ren­zie­rungs­merk­male & Wettbe­werbs­vor­teile durch die Entwick­lung neuer Dienste

OPC UA

wird in immer kleinere Geräte, einfache Sensoren, Feldge­räte oder sogar Chips integriert

OPC UA

ermög­licht eine standar­di­sierte, robuste, zellen­über­grei­fende Industrie‑4.0‑Kommunikation

OPC UA

bietet Möglich­keiten zur Umset­zung neuer Kunden­sze­na­rien & Geschäfts­mo­delle

Hinweis & Ausblick

Für die Erfül­lung der Kategorie Indus­trie 4.0 „Basic“ und um damit dem Status „Indus­trie 4.0 enabled“ gerecht zu werden, müssen Geräte, Maschinen- und Anlagen mindes­tens mit dem Infor­ma­ti­ons­mo­dell von OPC UA ansprechbar sein. Hersteller, die kein OPC UA anbieten, werden in Zukunft einen Wettbe­werbs­nach­teil haben.

Vorgehen bei der Migra­tion von OPC UA

Grafik zeigt Industrie 4.0 Kommunikation mit OPC UA
Quelle: Leitfaden OPC UA des VDMA

Bei der Umset­zung von OPC UA Lösungen dienen die Anfor­de­rungen der Industrie‑4.0‑Kommunikation und die Funktio­na­li­täten des OPC UA-Werkzeug­kas­tens als Grund­lage. Dabei kann die Einfüh­rung in sinnvolle Teilele­mente zerlegt werden und schritt­weise erfolgen. Grund­vor­aus­set­zung für die Kommu­ni­ka­tion über OPC UA ist das Vorhan­den­sein eines Internet Proto­koll (IP) basierten Netzwerks (über Ethernet oder eine draht­lose Techno­logie). Damit kann OPC UA sofort als einheit­liche Schnitt­stelle für den maschi­nen­über­grei­fenden Infor­ma­ti­ons­aus­tausch genutzt werden.

Im ersten Schritt kann OPC UA als einheit­liche Kommu­ni­ka­ti­ons­schnitt­stelle für den Infor­ma­ti­ons­zu­griff verwendet werden. Dafür können relevante Parameter manuell einge­bunden werden, z. B. für den Einsatz eines Condi­tion-Monito­ring-Systems zur Reduzie­rung von Still­stand­zeiten. Die IT-Sicher­heit sollte bereits beim Aufbau bedacht und eine entspre­chende Security Policy mit der Defini­tion von Zugriffs­rechten und der Verwal­tung von Zerti­fi­katen festge­legt werden.

Im zweiten Schritt können standar­di­sierte Infor­ma­ti­ons­mo­delle (Compa­nion Speci­fi­ca­tions) ausge­wählt oder selbst erstellt werden. Zuvor sollte der Geräte- und Maschi­nen­bauer prüfen, ob es nicht bereits ein entspre­chende Branchen­spe­zi­fi­ka­tion gibt – die OPL Founda­tion oder eigene Verbände sind hier die Anlauf­stellen. Falls dies nicht der Fall ist, kann ein eigenes Infor­ma­ti­ons­mo­dell erstellt werden.

Alter­nativ dazu können mehrere Maschi­nen­bauer und Endan­wender einer Branche ein gemein­sames standar­di­siertes Infor­ma­ti­ons­mo­dell (auf Basis der Device Integra­tion) in Form einer Compa­nion Speci­fi­ca­tion erarbeiten. Bei der Entwick­lung ist die Durch­füh­rung von Konfor­mi­täts­tests (mithilfe von CTT, Unified Archi­tec­ture Compli­ance Test Tool) für die Client- und Server-Appli­ka­tionen wichtig. Die Zerti­fi­zie­rung von Compa­nion Speci­fi­ca­tions erfolgt durch von der OPL Founda­tion zerti­fi­zierte Zerti­fi­zie­rungs­la­bore (Certi­fi­ca­tion Test Lab). Geprüft und garan­tiert werden Überein­stim­mung, Inter­ope­ra­bi­lität, Zuverlässigkeit/ Robust­heit, Effizienz und Benut­zer­freund­lich­keit mit den Anfor­de­rungen an die OPC UA Standards.

Im dritten Schritt kann ein erwei­tertes Infor­ma­ti­ons­mo­dell erstellt werden, das herstel­ler­spe­zi­fi­sche Erwei­te­rungen enthält. Es werden Beschrei­bung von über die Standard­funk­tionen hinaus­ge­hende Infor­ma­tionen einge­fügt, wie z. B. Leistungs­daten, Effizienz etc. Jeder Hersteller kann somit spezi­elle Dienste anbieten und diese als Diffe­ren­zie­rungs­merkmal und Wettbe­werbs­vor­teil nutzen. Durch einen geschützten Zugriff können sie in Form von freischalt­baren Bezahl­mo­dellen angeboten werden.
 

Wir von iT Enginee­ring Software Innova­tions beraten, unter­stützen oder übernehmen für Sie die stufen­weise Entwick­lung und Imple­men­tie­rung von OPC UA-Lösungen!

Unser Angebot

Unsere Kernkom­pe­tenz als Dienst­leister liegt in der Entwick­lung anspruchs­voller, indivi­du­eller Software­lö­sungen im indus­tri­ellen Umfeld. Dabei haben wir große Erfah­rung im Geräte‑, Maschinen- und Anlagenbau, im Ferti­gungs­um­feld und in der Vernet­zung von Maschinen gesam­melt. Durch dieses Wissen gepaart mit unserer Kernkom­pe­tenz in der Software­ent­wick­lung sind wir Ihr perfekter Partner von der Beratung, über die Unter­stüt­zung bis zur vollstän­digen Imple­men­tie­rung von OPC UA-Lösungen abgestimmt auf Ihr Anwen­dungs­sze­nario. Wir stellen uns völlig flexibel auf Ihre Anfor­de­rungen und Ihren Bedarf ein.

Scroll to Top

Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.